Erwachen in der Stille

Erleuchtung

Was man in der Erleuchtung erkennt,
ist,
dass nicht nur dieser Augenblick
vollkommen ist,
sondern dass das ganze Leben,
so wie es war,
vollkommen war.

Dass nichts gefehlt hat,
was auch immer
man vermisste.

Warum nicht
In diesem Augenblick
erkennen,
dass dem Jetzt
nichts fehlt?

Silvia Ostertag

Zur Betrachtung

(ein meditativer Rundgang 16 min.)

 

Frühling

Plötzlich sehe ich:
Jetzt ist jetzt
Und jetzt.
Plötzlich sehe ich:
Frühling durch und durch.

Silvia Ostertag

_______________________________________________________________________________________________________________________________

 

Aufsteigen zur Stille

Meditation

nach einem Gedicht von G. Meredith "Die aufsteigende Lerche"
und der Vertonung von R. Vaugham Williams für Violine und kleines Orchester

 

Die Lerche erhebt sich und beginnt sich zu drehen,
Sie lässt die silberne Kette erklingen,
Von vielen Gliedern ohne Unterbrechung,
in Zirpen, Pfeifen, Bellen und Schütteln,
alles ineinander verwoben und weit ausladend,
Wie Wassertröpfchen in einer Flut
Wo die Wellen sich kräuseln
Und Strudel in Strudel wirbelt
.............

Unser Tal ist ihr goldener Kelch,
Und sie der Wein, der überfließt
Um uns mit ihr zu heben, wenn sie geht.
Und himmlisch fühlen,
Wenn sie der Stille näher schwebt,
Erweitert die Welt an Flügeln und Kuppel,
und macht unser Heim immer größer,
Im Licht, und dann singt die Phantasie.

 

_______________________________________________

Zur Betrachtung

(19 min.)

_______________________________________________________________________________________________________________________________

Stille am Trockenfluss - AugenBlicke

AugenBlicke

Meditation an unserem Trockenfluss.
AugenBlicke – Wahrnehmungen in absoluter  innerer absichtsloser Offenheit
auf dem ersten Teil des Pilgerweges der 88 Tempel 2015 auf Shikoku, Japan.
Aufgenommen durch das Objektiv der Kamera beim Gehen durch die jeweiligen Tempel.

In großer Stille - nun selbst Stille geworden.
In Shakuhachi Musik nun Meditation geworden.

Impuls Anfang

Jetzt fängt wieder die Stilleübung an,
so wie sie jeden Morgen wieder beginnt.
Dieser Raum ist wieder für mich da,
so wie jeden Morgen Raum auf mich wartet.

Die Pflanzen, der Trockenfluss auf dem Balkon 
so wie jeden Morgen etwas für mich bereitet ist.
Das Leben ist wieder da für mich,
wie an jedem Morgen.

Jetzt fängt es wieder an – mit mir.
Mit meinem Dabeisein soll es beginnen.
Mit meinem Drinsein.
Mit meinem Atmen.
Mit meiner Stille.

Mit mir.
Mit jetzt.

(nach Silvia Ostertag)

________________________________________________________

Zur Betrachtung

(33 min.)

_______________________________________________________________________________________________________________________________

Stille im Blütenduft

Stille sammeln

Wie kann
Sammlung auf die Stille,
während man tätig ist,
geschehen?

Die Füße sammeln
Stille im Gehen,

die Hände sammeln
Stille im Tun.

Das Auge sammelt
Stille im Sehen.

Silvia Ostertag

_______________________________________________

Zur Betrachtung

(17 min.)

_______________________________________________________________________________________________________________________________

 

Meditative Winterwanderung

Rund um um den Bleibtreusee

Der Naturpark Rheinland ist eine Landschaft, die viele Veränderungen erlebt hat. In den 1870er Jahren begann hier der Braunkohletagebau, zunächst mit der Spitzhacke, später mit tonnenschweren Baggern. Felder, Wälder und Dörfer mussten ihm weichen. Nach der Stilllegung des Abbaugebietes wurde die Landschaft rekultiviert: Neue Biotope, Felder mit einzelnen Höfen und kleinen Weilern, junge Laubwälder und Landschaftsseen entwickelten sich. Einer der 40 Seen in der Ville-Seenplatte ist der Bleibtreusee zwischen Brühl und Hürth. Wie die anderen Seen ist er aus den Restlöchern des Braunkohleabbaus entstanden.

Meditation mit Fotos und tibetanischer Klangschalen-Musik

(Dauer 15 min.)

 

Die Aufmerksamkeit auf das Hier und Jetzt
Führt zu einer Öffnung in die Stille,
in die Weite und Unendlichkeit hinein.
Williges Jäger

Sei ohne Sorge,
frage dich: Wer sorgt sich?
Wieso bleibst du in deiner Gefängniszelle,
wenn die Tür weit offen steht?
Tritt aus dem Gewirr furchtsamer Gedanken heraus,
lebe in Stille.
Fließe nach unten
und dehne die Kreise des Seins immer weiter aus.

Dschelaleddin Rumi (Sufi)

_______________________________________________________________________________________________________________________________

Meditation

Meditation mit Himmelsbildern und tibetanischer Klangschalen-Musik

(Dauer 17 min.)

Wählen Sie zum Betrachten einen ungestörten Zeitraum und nehmen einen für Sie bequemen Platz ein mit gut geerdetem Sitz ein, in dem für Sie eine entspannte Körperhaltung möglich sein wird. Lassen Sie beim Betrachten geschehen und hören Sie in die Stille in sich hinein.

 

Sei gegenwärtig in allem, was du tust,
die einzige Wirklichkeit ist jetzt.
Solange du Vergangenem nachhängst
oder Zukünftigem nachstellst,
bist du nicht wirklich hier,
am Leben.

Aus dem Zen-Buddhismus

_______________________________________________________________________________________________________________________________

 

Gehen wir in die Stille.

Bleiben wir stark –
gerade jetzt in einer sehr schwierigen Zeit.
Gehen wir in die Stille -
und nehmen die Schönheit unserer Natur wahr –
Zuhause.

_______________________________________________________________________________________________________________________________

Zur Betrachtung

(18 min.)

 

Der Weg zu allem Großen geht durch die Stille.

(Friedrich Wilhelm Nietzsche)

_______________________________________________________________________________________________________________________________

Stille finden.

"Geräuschlosigkeit ist hilfreich, aber du brauchst sie nicht, um zur Stille zu finden. Sogar wenn da Geräusche sind, kannst du die Stille wahrnehmen, die hinter diesem Geräusch ist, der Raum, von dem diese Geräusche kommen. Das ist der innere Raum von reiner Wahrnehmung, dem Bewusstsein selbst. Du kannst dieses Bewusstsein wahrnehmen als der Hintergrund für alle deine Sinneswahrnehmungen, deiner Gedanken. Sich seines Bewusstseins gewahr zu werden, bedeutet das Entstehen innerer Stille."

"Wenn du einen Baum oder ein menschliches Wesen in Stille anschaust, wer schaut dann wirklich? Da ist etwas, das tiefer ist als eine Person. Bewusstsein schaut auf diese Schöpfung. Schaue einen Baum, eine Blume, eine Pflanze. Richte deine ganze Aufmerksamkeit darauf. Wie still sind sie, wie tief verwurzelt mit dem Sein. Erlaube der Natur, die Stille zu lehren."

"Ein flüchtiges Gefühl von Liebe und Freude oder kurze Momente tiefen Friedens sind möglich, wann immer eine Unterbrechung im Gedankenstrom entsteht. Für die meisten Menschen geschehen diese Unterbrechungen selten und nur zufällig in Momenten, wo der Verstand "sprachlos" ist, manchmal hervorgerufen durch immense Schönheit, außerordentliche körperliche Anstrengung oder sogar durch große Gefahr."

(alle Zitate von Eckhart Tolle)

______________________________________________________________________________________________________________________________________________

Zur Betrachtung

(20 min.)


Die Stille bedeutet mehr
als tausend Leben,
und diese Freiheit ist mehr wert
als alle Reiche der Welt.
Die Wahrheit in sich selbst erblicken,
für einen Augenblick,
gilt mehr als alle Himmel,
mehr als alle Welten,
mehr als alles, was es gibt.

(Rumi)

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Willkommen in der Stille I.

 

Wirklichkeit in ruhiger Reife unter des Bejahens hinnehmender Aufmerksamkeit.
Der Weg zur Heilung geht in unserer Zeit notwendig über das Handeln.

Verstehen – durch Stille,
Wirken – aus Stille,
Gewinnen – in Stille

(Aus dem Tagebuch von Dag Hammarskjöld )

________________________________________________________________________________________________________________

Schöpfung. Jetzt tanzt sie.
Oben und unten sind eins
Heilige Stille.
(Barbara Schenkbier)

___________________________________________

Gott loben in der Stille;
mit Schweigen beten zu jeder Zeit,
bis er die Stimme zum Lob befreit,
Gott loben in der Stille.
(Lied aus dem Gotteslob, 399)

___________________________

Zur Betrachtung

(21 min.)

 

Schweigen in die Stille   -
die Größe und Weite spüren.

 

Zurück zu Betrachtungen